Museum

Friedrich Rehlen aus Nördlingen (1881)

Friedrich Rehlen (1863-1941) aus Nördlingen betrat als 17-jähriger amerikanischen Boden mit großen Plänen für eine eigene Farm. Er schlug sich zunächst mit Gelegenheitsarbeiten durch, bis er 1884 seine Eltern um Geld bat, um damit Land zu erwerben. Nahe der Eisenbahnstation Norwich/Kansas, gleich in der Nachbarschaft des väterlichen Freundes Alfred Wünsch, erbaute er sich eine kleine Farm . Die Briefe, die er bis 1888 an seine Eltern schickte, beschreiben sein bescheidenes und anstrengendes Farmleben. Einsamkeit und Heimweh nach Familie und dem Ries machen dem jungen, unverheirateten Farmer vor allem um die Weihnachtszeit zu schaffen. Seine hochfliegenden Pläne erfüllen sich nicht, was ihn mit einiger Wehmut erfüllt: "Hoffentlich oh ganz gewiss denkt ihr an Euren verlorenen Sohn, er denkt an Euch auch liebe Eltern und so groß als wie er ist, es stehen ihm jetzt Thränen in den Augen... Was habe ich erspart? Nichts. Was soll aus mir werden, wenn ich so fortfahre? Nichts." Friedrich Rehlens Farmleben entwickelte sich nicht wie gewünscht. Ein schriftlicher Weihnachtsgruß zeigt, dass er spätestens 1900 einen Ortswechsel nach Watonga/ Oklahoma vollzogen und dort noch einmal eine Farm aufgebaut haben muss, wo er 1941 starb und auch begraben wurde.

Neues

    • Bierbrauen&Trinken

      Bierbrauen&Trinken  Hier gelangen Sie zur interaktiven Wirtshauskarte. Historische Wirtshäuser und Brauerein in der Geschichte Nördlingens  

    • Lapidarium

      Im Reihl-Haus zeigen Steindenkmäler wie z.B. der römische Weihestein Nördlinger Geschichte.  Besichtigung im Rahmen einer Stadtführung. Buchung Tourist-Info Tel. 09081/84-216.

    • Sebastian Taig

      Sebastian Taig ist neben Herlin und Schäufelin der dritte große Nördlinger Künstlername. Den Bericht über die jüngste Forschungsarbeit finden Sie hier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen