Museum

Von Not, Sehnsucht und Heimatliebe

Manch Auswandererhoffnung wurde schon bald enttäuscht. 1855 verließ der 16-jährige Schuhmachersohn Christian Pfeiffer seine Heimat. 1860 kehrte er völlig verarmt wieder nach Nördlingen zurück. Ein zweiter Versuch gelang 1866: Nach letzten Informationen lebte Pfeiffer 1869 in Riga/Michigan "in gesicherter Subsistenz". Der Kontakt in die Heimat blieb oft brieflich bestehen. Gegenseitige Besuche sind eher die Ausnahme. Mit Aussicht auf Verdienst beantragte der 42-jährige Nördlinger Christoph Friedrich Wünsch eine vierjährige Besuchsreise zu seinem Sohn Ferdinand, der in Michigan "in glücklichsten Verhältnissen" lebte. Wieder in der Heimat konnte der Kaufmann seinem Leben keine glückliche Wendung geben: Er ertränkte sich 1877 "mit Melancholie" in der Eger. So verschieden die Auswanderungsgründe oft waren, hing das Herz der meisten Auswanderer doch sehr an der Heimat. Glühender Patriotismus bewog Friedrich Ernst Weinmann wieder in nach Nördlingen zurückzukommen. Der Steinhauer erhielt 1869 die Auswanderungsbewilligung. 1870 gab erseine Emigrationsurkunde jedoch zurück mit der Begründung: "Der Kriegsausbruch zwischen Preußen bezw. Bayern und Frankreich hat mich veranlaßt ... bei dem kg. 3. Infant. Regiment freiwillig in Militärdienste zu treten...".

Neues

    • Bierbrauen&Trinken

      Bierbrauen&Trinken  Hier gelangen Sie zur interaktiven Wirtshauskarte. Historische Wirtshäuser und Brauerein in der Geschichte Nördlingens  

    • Lapidarium

      Im Reihl-Haus zeigen Steindenkmäler wie z.B. der römische Weihestein Nördlinger Geschichte.  Besichtigung im Rahmen einer Stadtführung. Buchung Tourist-Info Tel. 09081/84-216.

    • Sebastian Taig

      Sebastian Taig ist neben Herlin und Schäufelin der dritte große Nördlinger Künstlername. Den Bericht über die jüngste Forschungsarbeit finden Sie hier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen