Museum

Versuch einer Statistik

Die Ausstellung im Stadtmuseum Nördlingen zeigt das 19. Jahrhundert, weil in dessen Verlauf die Auswanderung zu einem Massenphänomen wurde. 90% aller deutschen übersee-Emigranten gingen mit Wunsch nach Landbesitz und Arbeit in die USA. Eine Statistik der ausgewanderten Rieser zu erstellen ist mehr als problematisch. Nur selten erfährt man, ob ein registrierter Auswanderer wieder zurückgekehrt ist, oder ob die beantragte Auswanderung überhaupt vollzogen wurde. Viele verließen die Heimat, ohne überhaupt aktenkundig zu werden. Manche blieben unterwegs hängen oder starben auf der überfahrt. Angaben wie Geburtsdatum, Beruf und Name sind oft fehlerhaft oder verändern sich im Laufe der Zeit, vor allem nach der Ankunft in Amerika. Die Erfassung der Konfessionen ist nur mit hohem Aufwand möglich. So manch bekannter Rieser Familienname konnte im Laufe der Recherchen in amerikanischen Quellen wie Volkszählungslisten, Heirats- oder Sterbeeinträgen entdeckt werden. Meist ist jedoch dieser Name keinem Ort im Ries mehr zuweisbar. Vorliegende Daten wurden in zweijähriger Arbeit gesammelt und unfassen im Kern das ehemalige Bezirksamt Nördlingen. Wenn auch lückenhaft, will ihre Auswertung versuchen, das Massenphänomen "Auswanderung" zu verbildlichen.

Neues

    • Bierbrauen&Trinken

      Bierbrauen&Trinken  Hier gelangen Sie zur interaktiven Wirtshauskarte. Historische Wirtshäuser und Brauerein in der Geschichte Nördlingens  

    • Lapidarium

      Im Reihl-Haus zeigen Steindenkmäler wie z.B. der römische Weihestein Nördlinger Geschichte.  Besichtigung im Rahmen einer Stadtführung. Buchung Tourist-Info Tel. 09081/84-216.

    • Sebastian Taig

      Sebastian Taig ist neben Herlin und Schäufelin der dritte große Nördlinger Künstlername. Den Bericht über die jüngste Forschungsarbeit finden Sie hier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen