Museum

Heimat und Fremde

In unserer Zeit des 21. Jahrhunderts wird die Welt immer kleiner. Jeder Mensch kann sich mit einer Vielzahl an Informationen aus aller Welt versorgen. Länder agieren über Kontinente hinweg. Firmen planen und handeln weltweit. Arbeitgeber verlangen Mobilität und den Umzug in andere Städte oder Länder. Kriege und Wirtschaftsnot zwingen Menschen zur Flucht oder Auswanderung. Schnell werden wir zu Fremden, begegnen Fremdem und Fremden tagtäglich auf der Straße. Migration (Wanderung) ist jedoch nicht nur ein Phänomen unserer Zeit. Im Laufe der Geschichte veränderten Menschen immer wieder aus den verschiedensten Gründen ihren Wohnort. Sie flüchteten z. B. aus Glaubensgründen, zogen als Soldaten von Schlachtfeld zu Schlachtfeld; Händler verdienten auf den Messen in ganz Europa ihr Geld, "fahrendes Volk" reiste durchs Land, andere suchten schlicht das Abenteuer in der Fremde. Während wir heute "die Fremden" in der Heimat argwöhnisch begutachten, war im 19. Jahrhundert die Auswanderung aus der Heimat ein Massenphänomen. Viele Rieser - vor allem junge Leute - erhofften sich durch die Emigration nach Nordamerika eine gesicherte Zukunft. Wunsch und Realität lagen jedoch häufig weit voneinander entfernt.

Neues

    • Bierbrauen&Trinken

      Bierbrauen&Trinken  Hier gelangen Sie zur interaktiven Wirtshauskarte. Historische Wirtshäuser und Brauerein in der Geschichte Nördlingens  

    • Lapidarium

      Im Reihl-Haus zeigen Steindenkmäler wie z.B. der römische Weihestein Nördlinger Geschichte.  Besichtigung im Rahmen einer Stadtführung. Buchung Tourist-Info Tel. 09081/84-216.

    • Sebastian Taig

      Sebastian Taig ist neben Herlin und Schäufelin der dritte große Nördlinger Künstlername. Den Bericht über die jüngste Forschungsarbeit finden Sie hier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen