Museum

Um 1850 kamen Lampen zum Einsatz, die mit feuergefährlichen und flüchtigen Brennstoffen wie Spiritus und Benzin betrieben wurden. Damit keine Luft an das Benzin gelangte, hatten Benzinlampen einen Rundvolldocht in einer engen Hülse. Der Docht durfte nur ganz wenig aus dem Brennerrohr schauen. Bei Nichtgebrauch wurde er mit einem Deckel verschlossen, um das Verdunsten des Benzins zu verhindern. Benzin- und Spirituslampen waren meist nur Handlampen und Laternen. Ein besonderes Gaslicht ist das Acetylen- oder Karbidlicht. 1862 stellte der deutsche Chemiker Friedrich Wohler aus Kalk und Kohle Calciumcarbid her. Lässt man darauf Wasser tropfen, entwickelt sich Acetylengas, das mit heißer, heller Flamme brennt. Dieses Licht diente vor allem im Bergbau als Grubenlicht und bis um 1930 Fahrrädern, Motorrädern und Automobilen. Karbidgas war feuergefährlich und führte immer wieder zu Explosionen.

Neues

    • Bierbrauen&Trinken

      Bierbrauen&Trinken  Hier gelangen Sie zur interaktiven Wirtshauskarte. Historische Wirtshäuser und Brauerein in der Geschichte Nördlingens  

    • Lapidarium

      Im Reihl-Haus zeigen Steindenkmäler wie z.B. der römische Weihestein Nördlinger Geschichte.  Besichtigung im Rahmen einer Stadtführung. Buchung Tourist-Info Tel. 09081/84-216.

    • Sebastian Taig

      Sebastian Taig ist neben Herlin und Schäufelin der dritte große Nördlinger Künstlername. Den Bericht über die jüngste Forschungsarbeit finden Sie hier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen