Museum

Kienspäne und Fackeln sind die ältesten Licht-spender überhaupt. In manchen Regionen waren sie bis um 1900 einzige Beleuchtung. Der Kienspan brennt heller und länger als ein einfacher Ast. Er wurde aus dem Stamm der harzhaltigen Kiefer (Kienbaum) gewonnen. Auf die gewünschte Größe geschnitten und getrocknet, brannte der am Herdfeuer entzündete Span meist an einem Halter ab. Fackeln waren zunächst in Pech getauchte Holzscheite. Später tränkte man gebündelte Späne oder zusammengedrehte Pflanzenfasern in Harz, Wachs oder Pech. Schon 2000 v. Chr. waren Fackeln in ägypten bekannt. Im Mittelalter wurden sie im Freien oder als transportable Beleuchtung benutzt. Leider qualmen Fackeln stark und verbreiten einen unangenehmen Geruch. Große Feuers-gefahr ging von ihrem Funkenflug aus.

Neues

    • Bierbrauen&Trinken

      Bierbrauen&Trinken  Hier gelangen Sie zur interaktiven Wirtshauskarte. Historische Wirtshäuser und Brauerein in der Geschichte Nördlingens  

    • Lapidarium

      Im Reihl-Haus zeigen Steindenkmäler wie z.B. der römische Weihestein Nördlinger Geschichte.  Besichtigung im Rahmen einer Stadtführung. Buchung Tourist-Info Tel. 09081/84-216.

    • Sebastian Taig

      Sebastian Taig ist neben Herlin und Schäufelin der dritte große Nördlinger Künstlername. Den Bericht über die jüngste Forschungsarbeit finden Sie hier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen